Archiv der Kategorie: Bringtreue

Bringtreueprüfung 2022

Am 27.3.2022 fand bei strahlenden Sonnenschein die diesjährige Bringtreueprüfung im Revier Prebitz statt.

Als Richter konnten wir Gabriele Stärker und Ilona Inzelsberger und die Herren Walter Biersack, Karl Loos, Dr. Ulrich Graf und Oliver Schwarm begrüßen.

Die Füchse wurden bis 11.00 Uhr abgegeben und bis spätestens 11:30 Uhr musste der Fuchs ausgebracht sein.

Für die Führer bestand die Möglichkeit, in einer Gaststätte in der Nähe ein Mittagessen einzunehmen. Das Essen war sehr gut – aber der eine oder andere Führer war wohl doch etwas nervös. Eine ganz tolle Truppe!

10 junge und engagierte Führer, die in den letzten Wochen viel geübt hatten und guter Dinge waren. Aber ein Prüfungstag ist ein Prüfungstag!

Um 13.30 Uhr ging es dann ins Revier. Die Jagdpächter waren zudem gleich Revierführer.

Ein paar Schnappschüsse sind den Richtern, die an der Fuchslegestelle waren, geglückt.

Tamaro – der Schlingel – in der 19. Minute kam er an den Fuchs – hat aufgenommen…….aber dann nach ca. 70 m. abgelegt und nicht mehr zum Führer gebracht…..Schade! Beim Üben hatte es so gut geklappt! Da war wohl Herrchen zu aufgeregt! Nicht ärgern…..das kann passieren!
Bei Bibo war vorher ein großer Sprung Rehe gewechselt. Eines hat er noch gefunden, hat angehetzt – hat dann selbstständig weitergesucht – war am Fuchs – aufgenommen – gebracht ! Tolle Leistung!
Ares hat erst mal einen Hasen gesucht – aber er kam dann relativ flott zum Fuchs – nahm tadellos auf und hat dem Führer zugetragen! Respekt – auch ein sehr junger Rüde!
Balda musste erst noch durch Brombeeren – hat sie sehr gut gelöst – und ordentlich gebracht!

Ergebnisliste Bringtreueprüfung 27.3.2022

Calimero vom Böhlgrund 0670/20 Sebastian Nöth, 97618 Niederlauer bestanden
Ares vom Spitzhäusl 1710/21 Fabian Körber, DE, 90411 Nürnberg bestanden
Jura Frankonia 0992/21 Maximilian Backert, DE, 96237 Ebersdorf bestanden
Yara vom Nonnenhaus 0760/21 Matthias Nebel, DE, 91074 Herzogenaurach bestanden
Bommel von der Mönchsbruck 0146/21 Dr. Stefan Huxhold, 91058 Erlangen bestanden
Ivo vom Hirschenacker 0868/20 Burkhard Neubig, 96142 Hollfeld bestanden
Bibo von den Welfen 0637/20 Andreas Bach, 93128 Regenstauf bestanden
Balda vom Odins Wald 0648/19 Stefan Gügel, 91301 Forchheim bestanden
Aragorn vom Entenstrich 1408/21 Martin Sesselmann, DE, 95367 Trebgast nicht bestanden
Tamaro Anjules 1235/21 Christian Seidl, DE, 90571 Behringersdorf nicht bestanden

Nach der Prüfung haben wir uns nochmals zusammen gesetzt. Das Wetter ließ es zu, dass das im Garten möglich war.

Wir hatten zudem noch Einiges zu feiern!

Unsere 1. Vorsitzende feierte runden Geburtstag! Nochmals herzlichen Glückwunsch!

Eine süße Belohnung für alle Teilnehmer, Richter, Revierführer…….da lässt es sich aushalten!

Und dann hatten wir noch eine Überraschung!

Herr Stefan Gügel erhält die goldene Verbandsnadel des DK-Verbandes für sein Engagement um den Deutsch-Kurzhaar! Herzlichen Glückwunsch Stefan!

Wieder eine gelungene Prüfung. Alle Hunde waren sehr gut vorbereitet. Leider fehlte bei zweien das nötige Suchenglück. Aber Kopf hoch – die Hunde können es…….jetzt geht es für die meisten zum Derby!

Danke allen Helfern (Richter, Revierführer, Anja und Lena Gügel…..Kuchenbäckerinnen….), die dazu beigetragen haben, diesen Tag so erfolgreich zu gestalten!

Kurzhaar voran!

Bringtreueprüfung

Die Jagdhundeprüfungen sind grundsätzlich nach Maßgabe des § 17 der 12. BayIfSMV weiterhin möglich.
Soweit der Mindestabstand aufgrund der Art der Prüfung nicht einzuhalten ist, sind gleichermaßen wirksame
anderweitige Schutzmaßnahmen zu treffen.


Was für ein Aufwand …


Alle Unterlagen wurden im Vorfeld an die Prüfungsleitung gesendet, die Anmeldung erfolgte im Freien.
Chipkontrolle mit Mundschutz. Glücklicherweise hatten wir wieder tolles Wetter – sonst wäre es draußen sehr
ungemütlich geworden.

Die Hundeführer wurden gebeten, die Prüfungsfüchse ab 9.00 Uhr abzuliefern. Das klappte sehr gut.
Im 10 min. Takt konnte ein Fuchs nach dem anderen durch die Richter an die Liegestellen verbracht werden.


Ab 11.00 Uhr rückten wir in die verschiedenen Revierteilen ab – der Richterobmann Rainer Seeber, die Prüfungsleiterin – zugleich Revierführerin- Ilona Inzelsberger, der Mitrichter Walter Biersack und der jeweilig zu prüfende Führer mit Hund. Also so wenig Menschen als nur möglich!

Kasper von der Wacholderheide war sehr schnell! Sehr gut gemacht!

Auch Bonnie vom Böhlgrund hat ihren Auftrag sehr gut ausgeführt. Da freut sich das Frauchen!

ein tolles Team – Frauenpower!


Zuschauer und Daumendrücker (meist Begleitpersonen der Hundeführer) wurden gebeten, in den Autos sitzen zu bleiben.

Da hat sich das Üben gelohnt – super gemacht – kleiner Amigo!
unser drittes erfolgreiches Gespann: Amigo vom Seeliggrund – gerade mal 8 Monate alt – super gemacht!


Nach erfolgreichem Abschluss der Prüfung, erhielt jeder Führer einzeln seine Urkunde und ein Präsent. Damit endete die Prüfung für die Absolventen und sie konnte nach Hause fahren.

Zwei Gespanne konnten leider nicht bestehen. Die Hunde kamen innerhalb der 20 Min. nicht zum Fuchs. Da kamen Rehe dazwischen…..und dann war das Interesse am Fuchs zweitrangig.

Mal wieder eine schöne Übung unter Prüfungsbedingungen


Die Geselligkeit, ein gemeinsames Mittagessen oder Kaffeetrinken, welches die Prüfungen in den früheren Zeiten so familiär gestalteten, ist in Corona-Zeiten nicht möglich.

Ein Kaffee im Freien – ein Stück Kuchen – jeder Abseits für sich. Getränke aus dem Rucksack.
Aber dennoch war es schön – trotz Aufwand, dass wir die Prüfung haben durchführen können.

Fingerfood – „kleine Füchse“ zum Vernaschen..
…und neben einer Urkunde, gab es eine „Fuchs-Kaffeetasse“ und „freche Füchse“

Üben ging ja leider in der Übungsgruppe immer noch nicht – GsD sind Prüfungen unter Auflagen erlaubt.
Danke auch an die Führer und Richter, die sich sehr diszipliniert verhalten haben, Abstand gewahrt haben.
Es geht i. M. nicht anders. Danke an alle, die in irgendeiner Weise mitgeholfen haben.

Bleiben Sie gesund!

Bringtreueprüfung 2020

Was für eine tolle Leistung! Am 1. März fand bei – wie gewohnten – schönen Wetter die diesjährige Bringtreue des DK-Franken statt.

Elf Gespanne waren gemeldet. Zehn sind gekommen und zehn konnten bestehen! 100 % Erfolgsquote. Da hat sich das Üben und der Übungstag richtig gelohnt. Vom Youngster (4 Jährlinge „von der Königsleite“) bis zum VGP-Hund – alles war dabei.

Faun von der Buchklinge

Wir durften in diesem Jahr auch einen Wachtel und einen Deutsch-Drahthaar begrüßen.Herzlichen Dank an das Richterteam mit Gabriele Stärker (PL),  Karl Loos (RO) und Walter Biersack.

Asko II vom Bründlfeld

Die Führer waren sichtlich nervös. Dabei war alles gut vorbereitet. Die erste Hälfte der Prüflinge brachten die Füchse am Samstag, so dass diese am Sonntag gegen 7.30 Uhr ausgelegt werden konnten.

Knox von der Königsleite

Um 10.20 Uhr konnte dann „Knox von der Königsleite“ das erste Mal geschickt werden. Er kam nach 2 Min. und 20 sec. mit Fuchs zurück und erntete sein Leckerlie.

Keno von der Königsleite

Der nächste Starter war „Keno von der Königsleite“. Er machte es schon etwas spannender. Doch er brachte seinen Fuchs nach 5 Min. und 23 sec. zurück. Super!

Starter Nr. 3 war „Konrad von der Königsleite“. Da brauchte das Umsetzen der Fahrzeuge und Einnahme der Richterplätze mehr Zeit! Konrad war nach 3 Min und 5 Sec. bei Frauchen, die sich als Erstlingsführerin tierisch freute!

Konrad von der Königsleite

Gespann Nr. 4 war Rainer Seeber mit seiner „Chocolate von der Niederheide“. „Schoki“ hatte es heute sehr eilig! Sie kam in 1 Min. 58 Sek. mit dem ausgelegten Fuchs zurück. Das war schon mal eine Aussage.

Chocolate von der Niederheide – Suchensieger

Vor der Mittagspause startete noch unser DD „Asko II vom Bründlfeld“. Er löste seine Aufgabe nach 4 Min. und 33 sec. – da war Herrchen sichtlich froh! Beim Üben hatte es noch nicht so gut geklappt! Herzlichen Glückwunsch!

Die Richter und Teilnehmer konnten jetzt eine Pause einlegen. Die in der Früh mitgebrachten Füchse mussten noch bis gegen 13.00 liegen, um die vorgeschriebenen 2 Stunden einzuhalten.

Artemis von der Augustana Stele

Ab in das nächste Waldstück ging es mit DK „Artemis von der Augustana Stele“. Der bejagte Hund durchstöberte das Waldgebiet großräumig und kam nach ca. 9 Min. an den Fuchs. Dieser wurde nach dem sicheren Aufnehmen zum Herren getragen. Nach 10 Min. und 16 Sec. war es geschafft!

Kessy von der Königsleite

Nach dem gemeinsamen Mittagspause ging es mit „Kessy von der Königsleite“ weiter. Auch sie war schnell mit Fuchs zurück – sie brauchte 3 Min. 54 sec. Aber auch diese Zeit kann für den Führer lang werden – denn im Altholz oder Stangenwald sieht man seinen Hund nicht!

Der nächste Starter war der Wachtel „Faun von der Buchklinge“. Er ging so weit suchen, dass er auf die Liegestelle des nächsten Fuchses kam und diesen anstandslos brachte. Ein riesiger Fuchs für den kleinen Wachtel! Gut gemacht. Und das noch in einer Zeit von 2 Min. und 54 sec.

Bazi vom Böhlgrund

Nun war aber ein anderer Fuchs zu finden. Da musste DK „Bazi vom Böhlgrund“ ran. Obwohl sein Herrchen ganz schön nervös war, löste Bazi die Aufgabe mit Bravour! Er brachte den gefundenen Fuchs ordnungsgemäß zu seinem Führer. Klasse! Alle Aufregung umsonst!

Blitz vom Böhlgrund

Als letzter Starter kam DK „Blitz vom Böhlgrund“ an die Reihe. Aber lange hatten die beiden nicht warten müssen, waren ja die anderen Starter sehr schnell fertig. Genauso machte es Blitz auch. Zweimal kam er zum Führer, der ihn mit jagdnahen Kommando nochmals ausschickte und siehe da – auch Blitz kam in kürzester Zeit zum Führer zurück – natürlich mit Fuchs! Super!

Alle 10 Gespanne waren erfolgreich und konnten Urkunden und Präsente erhalten. Suchensieger wurde „Chokolate von der Niederheide“.

Glückwunsch auch an das Quartett aus dem Zwinger von der Königsleite. Die vier „Jährlingshunde“ haben alle mit sehr guter Leistung bestanden.

Allen Führern wünschen wir weiterhin viel Glück und Erfolg mit ihren Hunden.

Kurzhaar voran!

Waidmannsheil